Workshops

Die Sommeruniversität bietet eine Reihe von parallel laufenden Workshops zu wichtigen Themen der digitalen Geisteswissenschaften im weitesten Sinne. Alle Workshops laufen über 11 Tage parallel. Jeder Workshop umfasst insgesamt 18 Sitzungen oder 36 SWS.

Die Bezeichnung „Workshop“ statt „Kurs / Seminar“ wird hier gebraucht, um der kollaborativen und projektorientierten Wissensschaffung der Digitalen Geisteswissenschaften und der großen Rolle, die die praktische Anwendung von Methoden und Fertigkeiten dabei spielt, Rechnung zu tragen. Es heißt gerade nicht, dass die Theorie von diesen Kursen ausgeschlossen ist. Die Anwendung computationeller Methoden auf Artefakten und die sinnvolle Nutzung der digitalen Technologien stellen ja schließlich eine Menge neuer und und gerade auch theoretischer Fragen, die unbedingt diskutiert werden müssen.

Die Workshops werden in zwei gleich große Blöcke von jeweils 18 Stunden strukturiert sein. Die Teilnehmer_innen können entweder beide Blöcke eines Workshops oder zwei Blöcke von verschiedenen Workshops besuchen. Teilnehmer_innen, die in der ersten Woche am ersten Block eines Workshops und in der zweiten Woche am zweiten Block eines anderen Workshops teilnehmen wollen, müssen bei ihrer Bewerbung darlegen, dass sie schon Kenntnisse in den Themen haben, die im ersten Teil des letzteren Workshops behandelt werden.

Die Anmeldung nur zu einem Block ist nicht möglich. Bitte, schauen Sie sich unbedingt die Workshop-Übersicht an.

Die folgenden Workshops werden angeboten:

  1. Alex Bia (University Miguel Hernández, Elche, Spanien): XML-TEI document encoding, structuring, rendering and transformation (2 Wochen)
  2. Carol Chiodo (Harvard University, USA) / Lauren Tilton (University of Richmond, USA): Hands on Humanities Data Workshop – Creation, Discovery and Analysis (2 Wochen)
  3. Maciej Eder (Polish Academy of Sciences / Pedagogical University, Cracow, Poland) / Jeremi Ochab (Jagiellonian University, Cracow, Poland): Stylometrie (2 Wochen)
  4. Stefan Th. Gries (University of California, Santa Barbara, USA / Justus-Liebig-Universität Giessen, Deutschland): Text processing for linguists and literary scholars with R (1 Woche, Woche 2)
  5. Simone Rebora (University of Basel, Schweiz) / Giovanni Pietro Vitali (Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines University – Paris-Saclay University, Frankreich): Distant Reading in R. From Text Analysis to Mapping (2 Wochen)
  1. Peter Bell (Philipps-Universität Marburg, Deutschland) / Fabian Offert (University of California, Santa Barbara, USA): Visual Artificial Intelligence for the Digital Humanities (2 Wochen)
  2. Jason Boyd (Ryerson University Toronto, Kanada): Procedural Creativity and Digital Humanities Scholarship (1 Woche, Woche 2)
  3. Yael Netzer (Ben Gurion, Haifa and Tel Aviv University, Israel): Digital Archives: Reading and Manipulating Large-Scale Catalogues, Curating and Creating Small-Scale Archives (2 Wochen)
  4. Barbara Bordalejo (University of Lethbridge, Kanada) / Peter Robinson (University of Saskatchewan, Kanada): Making an edition of a text in many versions (2 Wochen)
  5. Jason Boyd (Ryerson University Toronto, Kanada): Project Planning and Management in the Digital Humanities (1 Woche, Woche 1)

Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Workshops ist auf 10 begrenzt.

Die Teilnehmenden sind gehalten, eigene Materialien und Projekte mitzubringen, an denen der Lehrstoff unmittelbar angewandt und erprobt werden kann.

Für jedes Workshop wird es ein eigenes Moodle geben, wo Materialien für die Vorbereitung zur Verfügung gestellt werden und das den Workshops als Lernumgebung zur Verfügung stehen wird.

Workshops, die am 31. Mai nicht mindestens 5 Teilnehmer:innen haben, können leider nicht stattfinden.